ICon ist eine junge Firma. Ihr Name leitet sich von „Ideas and Concepts“ ab. Wer ist die treibende Kraft hinter dem jungen Unternehmen, das seit Mitte 2016 existiert? Und woher stammt das Know-how, die unbändige Experimentierlust und die Innovationskraft der Firma? Tauchen wir ein in die Welt von ICon, das seit seinem Bestehen ein Ziel verfolgt: Neuartige Filtersysteme zu produzieren und den Kunden reines Trinkwasser auf höchstem geschmacklichen und hygienischen Niveau anzubieten.

Dr. Monique Bissen
Dr. Monique Bissen © ICon / icon-h2o.de

“Die Reinheit, die Natürlichkeit und die Einzigartigkeit des Elements zugleich Lebensgrundlage als auch Lebensraum zu sein, hat mich schon früh in den Bann geschlagen.”

- Dr. Monique Bissen

So sieht eine Denk- und Entwicklungswerkstatt aus. Die Werkstatt von Dr. Monique Bissen. Bis 2015 war sie Geschäftsführerin eines europäischen Unternehmens, in dem sie auch die Produktion von Wasserfilteranlagen verantwortete. Die Expertin für Trinkwasser-Aufbereitung hält zahlreiche Patente in der Wasserindustrie. Im Juni 2016 gründete sie mit ICon ihr eigenes Unternehmen, in dem Werkstatt, Hightech-Labor, Prototypen-Entwicklung und Büro zu einer hochmotivierten Unternehmung verschmelzen. Es ist nahezu mit der Hand zu greifen: An diesem Ort sprudeln Ideen. Hier arbeiten echte Überzeugungstäter aus Forschung, Entwicklung, Produktion und IT auf höchstem Niveau.

FASZINATION H2O

Wasser fasziniert Monique Bissen bereits seit ihrer Kindheit. „Die Reinheit, die Natürlichkeit und die Einzigartigkeit des Elements zugleich Lebensgrundlage als auch Lebensraum zu sein, hat mich schon früh in den Bann geschlagen“, sagt sie. Dabei ist sie vor allem: Wissenschaftlerin und Vollblut-Unternehmerin. Und als solche verbindet sie Profession und Berufung.

In vielen Ländern ist Leitungswasser stark gechlort oder schlicht unhygienisch. Viele Menschen sind auf den Kauf von Trinkwasser in abgefüllten Plastikbehältern angewiesen. Die überzeugte Leitungswasser-Trinkerin Bissen setzt mit ihrem Unternehmen ICon an diesem Punkt an: Direkt am Zapfhahn, dem Point of Use, sollen spezielle Wasser-Filtrationsverfahren dafür sorgen, dass aus rohem Leitungswasser reines Trinkwasser wird. Sauberes und gesundes Wasser. Der Markt scheint dafür bereit: Nicht nur in Schwellenländern auch in den USA und Deutschland steigt das Risiko der Wasserverschmutzung. Hohe Nitratwerte und Rückstände von Medikamenten, Mikropartikeln und Hormonen sind immer eine Schlagzeile wert.

Mit ICon entwickelt Bissen nun Wasserfilter-Systeme, die sowohl in Privathaushalten, als auch in Industrieanlagen zum Einsatz kommen sollen. Sie hat Experten aus den verschiedensten Disziplinen um sich geschart: Vom Chemiker über den IT-Experten bis hin zum Maschinenbauer und Lean-Production-Experten.

ICon nimmt Fahrt auf. Wissenschaftler und Fertigungsspezialisten kündigten sichere Arbeitsstellen, um ICon möglich zu machen. Bis 2024 sollen hier rund vierhundert Menschen arbeiten.

Monique Bissen kennt jedes Manöver. Sie weiß, wie sie ihr Unternehmen in die Zukunft steuert. Und die Mannschaft steht hinter ihrer Kapitänin.

Sie haben ein gemeinsames Ziel. Der Kompass steht auf Erfolgskurs.